CDU-Kreistagsfraktion

18.08.2020

CDU-Fraktion diskutiert Entwurf des Nahverkehrsplans des Landkreises

Wie muss der Öffentliche Personennahverkehr in unserem Landkreis künftig gestaltet werden, damit noch mehr Menschen ihn nutzen? Und wie binden wir die kleinen Siedlungen und Dörfer besser an die Zentren an? Diese und andere Fragen rund um das Thema Nahverkehrsplanung diskutierten die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion auf ihrer ersten Fraktionsversammlung seit dem Ende der politischen Sommerpause.

„Die Verbesserung der Mobilität ist für unsere Fraktion eine der zentralen Aufgaben der laufenden Wahlperiode. Hier haben wir vor allem den öffentlichen Personennahverkehr im Blick. Jeder in diesem Bereich ausgegebene Euro lohnt sich doppelt und dreifach. So leistet ein gut funktionierender ÖPNV, der für die Bürgerinnen und Bürger unserer Region attraktive Angebote vorhält, einen Beitrag zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Ziel muss es sein, die vielen kleinen Siedlungen und Dörfer in unserem Landkreis besser an die Zentren anzubinden und so die Lebensqualität im ländlichen Raum spürbar zu stärken. Darüber hinaus sind ÖPNV und SPNV von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung für die Tourismusregionen in unserem Landkreis. Und natürlich sind auch Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes nicht zu vernachlässigen. Nur ein nutzerorientiertes ÖPNV-Angebot wird dazu führen, dass der eine oder die andere das Privatfahrzeug auch mal stehen lässt, und stattdessen mit Bus oder Bahn fährt“, so der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Tilo Lorenz.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der MVVG, Dr. Stephan Bunge, ergänzt: „Aktuell befinden wir uns in der Beratung des Nahverkehrsplans für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, der voraussichtlich Ende des Jahres durch den Kreistag beschlossen werden soll. Die Planung identifiziert vier wesentliche Bausteine zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots in den kommenden fünf Jahren. Dies ist zum einen der Beitritt zum Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, der bereits durch einen initiierenden Beschluss des Kreistags im Frühjahr auf den Weg gebracht wurde. Damit ließe sich vor allem der Anschluss an die Metropolregion rund um unsere Hauptstadt stärken, was insbesondere für Berufspendler und Touristen gleichermaßen attraktiv wäre. Weiterhin sieht der Entwurf des Nahverkehrsplans die Stärkung der Hauptachsen zwischen den größeren Städten bzw. Zentren des Landkreises vor. Diese werden zwar bereits heute zum Teil gut bedient. Verbesserungspotenziale sehen wir hier vor allem in der Bedienung an den Wochenenden und Feiertagen. Darüber hinaus nimmt der Nahverkehrsplan die flächendeckende Erschließung der vielen ländlichen Regionen in den Blick. Hier hatte die CDU-Fraktion bereits Ende des vergangenen Jahres einen Vorstoß zur Etablierung eines modernen und nutzerorientierten Rufbussystems unternommen. Dies schlägt sich nun auch im Entwurf des Nahverkehrsplans nieder. Und zu guter Letzt ist die räumliche Erweiterung touristischer Linien vorgesehen, die dazu führen soll die touristischen Teilregionen unseres Landkreises besser zu vernetzen.“

„In den kommenden Wochen und Monaten wird es nun die Aufgabe der Verkehrsbetriebe sein, entsprechende Konzeptionen und Vorschläge zu erarbeiten, wie der Nahverkehrsplan umzusetzen ist. Klar ist schon heute, dass all diese Maßnahmen nicht zum Nulltarif zu bekommen sind. Hier wird es großer politischer Anstrengungen bedürfen, um die finanziellen Mittel zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots im Landkreis bereitzustellen“, so Tilo Lorenz abschließend.

zurück zur Übersicht