Marc Reinhardt - Pressemitteilung

10.06.2020

Der Landtag macht den Weg frei. Grundschullehrkräfte werden demnächst deutlich besser bezahlt.

Heute hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern in Zweiter Lesung eine Änderung des Lehrerbildungsgesetzes beschlossen. Hierzu erklärt der Bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Marc Reinhardt:
 
„Alle Grundschullehrkräfte erhalten ab dem neuen Schuljahr und damit ab dem 1. August 2020 deutlich mehr Geld, indem wir sie in der Besoldungsgruppe von A11/A12 in die Besoldungsgruppe A 13 anheben. Dadurch verdienen Grundschullehrkräfte künftig genauso viel, wie ihre Kolleginnen und Kollegen an den weiterführenden Schulen.
 
Den Schritt gehen wir gemeinsam mit vielen anderen Bundesländern. Es war insofern schlicht an der Zeit, die Besoldung der Grundschullehrkräfte anzupassen. Zudem findet schon seit geraumer Zeit ein bundesweiter Wettbewerb um Lehrkräfte statt. Junge Lehrer entscheiden zwar nicht nur aufgrund des zu erwartenden Gehaltes, in welchem Bundesland sie unterrichten, trotzdem spielt die Vergütung selbstverständlich eine große Rolle. Lehrer niedriger zu besolden, als in anderen Bundesländern, hätte für uns einen erheblichen Nachteil bedeutet.
 
Mit der Besoldungsanpassung geht auch eine Änderung der Studienstruktur einher. Ziel ist es, die Lehramtsausbildung im Grundschullehramt zu verbessern, damit die Absolventen praxisnäher auf den schulischen Alltag vorbereitet werden. Die Anforderungen an den Lehrerberuf sind in den vergangenen Jahren nochmal gestiegen, und dies selbstverständlich auch im Grundschulbereich. Diese gestiegenen Anforderungen müssen wir logischerweise auch im Studium abbilden.
 
Mit der Änderung des Lehrerbildungsgesetzes verlängern wir das Lehramtsstudium der angehenden Grundschullehrkräfte um ein 10. Praxissemester, das die Studentinnen und Studenten durch hohe Praxisanteile alltagsnah auf ihren späteren Beruf vorbereitet. Dafür wird das Referendariat von 18 auf 12 Monate verkürzt. Zugleich fahren wir sowohl personell als auch organisatorisch die Ausbildungskapazitäten unserer Universitäten nach oben.
 
Wichtig ist mir, dass die finanziellen Mehrbedarfe für freie Schulen adäquat ausgeglichen werden, zumal diese oftmals einen hohen Anteil an Grundschullehrkräften beschäftigen. Durch die Anhebung des Besoldungsniveaus für Lehrkräfte im Grundschulbereich auf die Besoldungsgruppe A 13 ergibt sich ein erhebliches finanzielles Delta, das gefüllt werden muss.“

zurück zur Übersicht