Online-Stammtisch

14.10.2020

Vierter Online-Stammtisch: Ehrenamt in unserer Gesellschaft 

 

Weil die aktuelle Corona-Situation mögliche lockere Präsenzveranstaltungen noch nicht ermöglicht, fand am gestrigen Abend der bereits vierte Online-Stammtisch des CDU-Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte statt. Als Gäste berichteten unser Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Marc Reinhardt sowie der Vorstand der deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, Jan Holze. 

In einem kurzen einführenden Bericht machte Marc Reinhardt auf die Bedeutung des Ehrenamtes für unser Land aufmerksam. Hierbei habe die Landespolitik seit langem großen Wert drauf gelegt, ehrenamtlich Tätige zu unterstützen und ihnen ihre alltägliche Arbeit zu erleichtern. Mit der Gründung der Landesehrenamtsstiftung vor rund fünf Jahren wurde in Mecklenburg-Vorpommern ein Vorzeigemodell entwickelt, um auf vielfältige Art und Weise Engagement zu unterstützen. Ein weiterer wichtiger Schritt war die Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte. Die lange Umsetzungszeit sowie die anfänglichen Schwierigkeiten, besonders im zunächst äußerst ausbaufähigen Angebot seien nun behoben. Mittlerweile beinhaltet die Ehrenamtskarte viele attraktive Angebote für alle Altersgruppen. 

Nach der Ansiedlung der deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt in diesem Jahr in Neustrelitz, war es für uns eine große Freude, den Vorstand der Stiftung, Jan Holze, in der Diskussionsrunde begrüßen zu dürfen. In einem Bericht über die ersten Monate des Aufbaus der Stiftung präsentierte Jan Holze die vielschichten Entwicklungsperspektiven der Stiftung. Neben Förderprogrammen, wie sie momentan ausgeschrieben sind, und auf aktuelle Situationen angepasst, will die Stiftung auch weitere Aufgabenfelder abdecken. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Bundesehrenamtsstiftung wird hierbei die Digitalisierung von ehrenamtlichen Strukturen beinhalten. Ebenso soll die Beratung für Projekte, die Vermittlung sowie die Zusammenführung von unterschiedlichsten Akteuren der Zivilgesellschaft im Fokus stehen. Ein weiteres Aufgabenfeld wird zudem die Beratung politischer Verantwortungsträger darstellen. 

In der anschließenden Diskussion der rund 20 anwesenden Mitglieder wurde die Standortentscheidung, welche ein bewusstes Zeichen für den ländlichen Raum darstellt, von allen Seiten begrüßt. Die Wahl auf den Standort Neustrelitz projektiert nicht nur Aufmerksamkeit auf die Region Mecklenburgische Seenplatte, sondern stellt auch darüber hinaus ein wesentliches Potenzial für unseren Landkreis dar. Weiterhin diskutierten die Mitglieder über bundesweite Förderungsmöglichkeiten für Ehrenamtliche, sei es im Zuge einer bundesweiten Ehrenamtskarte oder die Anerkennung von Rentenpunkten. Hierbei wurde auch über die Vielseitigkeit des ehrenamtlichen Engagements berichtet, welches regional geprägt und unterschiedlich organisiert sei. Alle anwesenden Teilnehmer waren sich einig, die Chancen, welche die Ansiedlung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt in Neustrelitz mit sich bringen, nutzen zu wollen.  

zurück zur Übersicht